Menü

WAI-Pflege

 

Statistisch gesehen arbeitet jeder neunte Erwerbstätige in Deutschland im Gesundheitswesen. Dies entspricht ca. 4,3 Millionen Menschen. Die größte Berufsgruppe bilden hierbei die Pflegekräfte.

 

Ausgangssituation

Die nationale und internationale Forschungslage zeigt deutliche empirische Evidenzen hinsichtlich starker körperlicher und psychischer Belastungen und Fehlbeanspruchung in der stationären Krankenpflege auf. Die erhöhte Belastungssituation in der Pflege sowie die unterschiedlichen Arbeits- und Belastungssituationen im ambulanten und stationären Bereich der Pflege schlagen sich merklich auf die Beanspruchungssituation der Beschäftigten nieder. Dies zeigt einen dringenden Handlungsbedarf.

 

Projektbeschreibung

Um den Work Ability Index (WAI) haben sich viele Instrumente etabliert, die auf die Verbesserung und Förderung der Arbeitsfähigkeit im betrieblichen Kontext abzielen. Auf der Grundlage der Instrumentenfamilie rund um den WAI, welche explizit einen ganzheitlichen und strukturierten Prozess mit dem finnischen Arbeitsfähigkeitskonzept ermöglicht, soll eine spezifische Entwicklung zu einem WAI-Pflege erfolgen, der die Besonderheiten der Branche aufgreift.

 

Projektziele

  • Erarbeitung eines zielgerichteten und praxistauglichen Instruments zur Unterstützung und Förderung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit sowie dem Wohlbefinden in der Pflege

  • Sensibilisierung zum Thema Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit sowie dem Wohlbefinden in der Pflege

  • Erarbeitung von verhaltens- und verhältnispräventiven Gestaltungsansätzen

  • Erarbeitung von Möglichkeiten prospektiver und gesundheitsförderlicher Arbeitsgestaltung in der Pflege

 

Projektzeitraum

01.04.2020 - 31.03.2023

 

Zielgruppe

Zielgruppe des Projekts sind Betriebe der ambulanten und stationären Pflege.

 

Mehrwert für Betriebe

  • Unterstützung des betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • Unterstützung bei der Arbeitsgestaltung in Hinblick auf die Stärkung der Arbeitsfähigkeit der Belegschaft
  • Qualifikation von internen Moderator*innen
  • Veranstaltungen zum Informations- und Erfahrungsaustausch mit anderen Pflegeeinrichtungen

 

Beitrag von Betrieben

  • Mitwirkung im Steuerkreis
  • Datensammlung zur Analyse der Ist-Situation sowie zur begleitenden Evaluation
  • Aktive Mitarbeit bei der Entwicklung betriebsspezifischer- und betriebsübergreifender Inhalte
  • Ausbildung interner Moderator*innen
  • Durchführung und Begleitung von WAI-Pflege-Prozessen

 

Sie haben Interesse am Projekt teilzunehmen?

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf:

GAW gemeinnützige Gesellschaft für Arbeitsfähigkeit und Wohlbefinden mbH
Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Anja Liebrich, Geschäftsführerin der Institut für Arbeitsfähigkeit GmbH und der GAW gGmbH
Tel.: +49 (0)176 848 97 291
anja.liebrich@gaw-wai.de

 

Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
Ansprechpartnerin: Stefanie Thees, Projektleiterin, Referat Prävention und Gesundheitsförderung
Tel.: +49 (0)30 26931 1951
stefanie.thees@vdek.com

 

Projektpartner

Logo der GAW

  Logo der vdek
     

 

 

 

Aktuelles

Das Projekt BEMpsy beteiligt sich an der MUT-Tour
BEMpsy beteiligt sich an Aktionstagen der MUT-Tour in Bochum, Berlin und München
Rückblick 7. BEM Forum
Umgang mit psychischen Einschränkungen im BEM
WAI-Pflege Arbeitsfähigkeit & Wohlbefinden in der Pflege stärken
Datenerhebung in einem weiteren Pflegebetrieb in Thüringen abgeschlossen.
Cookies auf dieser Website
Um unsere Internetseite optimal für Sie zu gestalten und fortlaufend zu optimieren verwendet diese Website Cookies
Benötigt:
+
Funktional:
+
+